Momo

ZEIT IST LEBEN. UND DAS LEBEN WOHNT IM HERZEN

momo war auf einmal da. ein kleines mädchen mit wilden locken und einer viel zu großen herrenjacke. ohne eltern und ohne nachnamen. der fremdenführer gigi, straßenkehrer beppo, nino und die anderen dorfbewohner beschließen, sich gemeinsam um sie zu kümmern, doch eigentlich ist es momo, die sich um alle kümmert. denn momo kann etwas, was sonst fast niemand kann: zuhören. wenn jemand rat braucht, eine geschichte zu erzählen hat oder einfach nur spielen will, besucht er sie in ihrem unterschlupf im alten amphitheater. die dorfbewohner schließen momo immer mehr ins herz.

doch eines tages finden finstere gestalten einzug in das dorf. graue männer in grauen anzügen, die den menschen zeit stehlen. allmählich breitet sich hektik aus, niemand hat mehr zeit für den anderen, alle arbeiten nur noch. die einzige, die die zeitdiebe durchschaut, ist momo. sie begibt sich auf den weg zu meister hora, der die zeit zum stillstand bringt.

und mit nichts als einer schildkröte unter dem arm, einer blume in der hand und einem mutigen herzen nimmt momo den kampf auf gegen das riesige heer der grauen herren

next liberty, graz

foto © dominik achatz